Kategorie: Workshop

Zurück von der LARPcom 2018!

Nach einem grandiosen Wochenende mit vielen tollen Gesprächen, bekannten und neuen Gesichtern, viel fachlichem Input und unglaublich viel zu Essen sind wir zurück aus dem Hunsrück. Wir freuen uns sehr, dass die LARPcom auch in ihrer zweiten Runde eine sehr bereichernde Veranstaltung war und auch die Teilnehmer*innen zufrieden aus Kastellan weggefahren sind.

Unser Dank gilt zum einen unseren Referenten – zum anderen aber natürlich auch den teilnehmenden Orgas und Vereinen (u.a. Fjorlande e.V., Traumlande e.V., Deutscher Liverollenspiel-Verband, Larpgate, Waldritter e.V., ErlebnisReich e.V., Fyrdraca, Dragonflyorga, Epulum e.V., Siebensprung-Orga, Vergessene Welten e.V.) die die LARPcom 2018 zu dem gemacht haben, was sie war: Eine Veranstaltung, die den Gemeinschaftsgedanken von LARP verdeutlicht und bei der alle viel voneinander lernen konnten!

Nun müssen wir Fotos sichten und sortieren, die Evaluations-Bögen auswerten und die Materialien wieder verstauen. Sobald das getan ist gibt es mehr Infos und Fotos.

Kreislauftraining beim Tanzen

Bei unserem diesjährigen Tanzworkshop unter dem Motto „So tanzt der Adel“ gab es nicht nur gemessene Schreittänze wie eine Pavane, sondern doch auch schnelle Drehungen und jede Menge anspruchsvollere Figuren wie die Hecke, das Päarchen-Dos-a-Dos beim beliebten „Candles in the dark“ uvm.
Puls und vor allem Hirn wurden hinreichend gefordert, aber für Knabbereien und Getränke war gesorgt, so dass genug zufriedene Teilnehmer eine Wiederholung im kommenden Jahr forderten.

An dieser Stelle nochmal ein großes DANKESCHÖN an unsere wundervolle Tanzlehererin Anna!

Historische Tänze – ganz schön schweißtreibend!

Schiarazula, Chapelloise, Morisque, Siege of Saint Malo, Indian Queen, Queens Ji, Traubentritt, Korobuschka, Gallopede, Blaue Flagge, Ungaresca, Candles in the Dark, La Cochinchine, Pavane d’Honneur und Tourdion. – Sind keine Sammlung exotischer Zierfische, sondern unser straffes Programm beim Tanztraining im Oktober im Ponttor in Aachen.
Dank sehr guter Anleitung blieben davon erstaunlich viele „hängen“ und der Spaß kam bei dem sich-hoffentlich-nicht-auf-die-Zehen-treten auch nicht zu kurz.

Ein paar Eindrücke vom Tag gibt es unter: http://www.gflr.de/fotos/
Wiederholung wird wohl folgen…

Erfahrungsbericht Wildnis-Workshop: Zurück aus dem Wald!

Von Katharina Munz

Vom 23.-24. Juli 2016 fand unser Workshop zum Thema „Wildnisleben für LARPer“ statt. Dazu sind wir unter der Ägide eines Wildnislehrers, des Wald- und Erlebnispädagogen Alexander Simon, in die Wälder gezogen, um uns dort nach Waldläufer-Art durchzuschlagen.

Vierzehn LARPer waren dabei und haben sich in die Wildnis getraut. Am Samstag um 13.00 ging es los und wir brachen gemeinsam mit unseren Marschgepäck auf dem Rücken in die Wälder des schönen Sauerlandes auf. Hier kam direkt schon die erste Herausforderung auf uns zu, denn obwohl so ein LARPer in seinem Leben schon zahlreiche IT-Anreisen hinter sich gebracht hat, standen dabei meistens das Zelt, der Schlafsack und alles, was man sonst noch so braucht, bereits im Lager.
Nicht so an diesem Wochenende – vieles von dem, was wir brauchten, musste mühsam zum Lagerplatz getragen werden und das ganze eineinhalb Stunden lang den Berg hinauf. Dazu gehörte auch eine achtzehn Kilo schwere ausgenommene Wildsau, die Alexander und einer der Teilnehmer an einer Stange zwischen sich den Weg hinauf trugen.

Auf dem Weg erhielten wir viele praktische und hilfreiche Infos zu Wildpflanzen, die sowohl essbar sind, als auch ggf. Heilkäfte besitzen – besonders interessant für diejenigen unter uns, die einen Charakter mit der Fähigkeit Heilkunde spielen.
Am Basislager angekommen ging es zuerst einmal darum das Lager aufzubauen und Feuer zu entzünden, denn die erste Regel in der Wildnis lautet: Schutz vor den Elementen.

Wir alle haben an diesem Wochenende viel gelernt über das Leben und Überleben in der Wildnis: Feuer machen ohne Feuerzeug oder Zündhölzer, Herstellung von „Charcloth“, Kochen, Verwendung und Bau von Jagdwaffen wie Wurfholz, Speerschleuder, Bumerang und Bola, Herstellen von überlebenswichtigen Objekten wie einem wasserdichtem Birkenholzgefäß, Schnüren aus Naturfasern und die erforderliche Holzbearbearbeitung dafür.

WW 4 Waffen WW 5 Speerschleuder klein

Ein besonderes Highlight der Veranstaltung stellte für viele das Häuten und Zerwirken der mitgeschleppten Wildsau dar, das für die meisten unter uns ein vollkommen neues Erlebnis darstellte – bekommen wir unser Grillfleisch doch normalerweise schon fertig portioniert aus dem Supermarkt oder vom Metzger.

Ein bisschen mulmig wurde es nur, als wir abends dann Besuch von den noch lebenden Verwandten unseres Abendessens bekamen, die, angelockt vom Geruch des Essens, mal nachschauen wollten, was wir denn so in ihrem Gehege treiben.

Unser „Meister“ Alexander gestaltete den Workshop sehr vielfältig mit vielen unterschiedlichen Angeboten, bei denen für jeden etwas dabei war, ohne das jemals der Druck entstand, nun unbedingt etwas machen zu müssen. Sein unglaublich großes Wissen und seine entspannte Art machte den Workshop zu einer tollen Gelegenheit in netter Atmosphäre neue Erfahrungen zu machen. An dieser Stelle auch noch einmal vielen Dank an Alex, es war einfach super!

Eine besonders wichtige Erkenntnis des Workshops war aber auch, für wie selbstverständlich man doch die Errungenschaften moderner Zivilisation hält und wie glücklich man sich schätzen kann, diese zu besitzen. Das fängt bei so etwas einfachem wie einem Stuhl an – wenn man das ganze Wochenende nur einen niedrigen Baumstamm zum Sitzen hat ist man plötzlich sehr dankbar für eine Sitzgelegenheit in entsprechender Höhe und mit gerade Sitzfläche und einer Lehne. Aber auch solche Dinge wie fließendes Wasser, die Möglichkeit auf einem Herd zu kochen oder auch ein normales Klo erscheinen plötzlich in einem ganz anderen Licht…

Die Rückmeldungen der Teilnehmer waren durchweg positiv und es bestand durchaus der Wunsch nach einer Fortsetzung. Auch wir sind dem nicht abgeneigt und schauen mal, was wir für euch planen können.

WW 7 Holz klein

Unser Fazit: Es war unglaublich anstrengend aber auch unglaublich spannend, lehrreich, schön und faszinierend – und zusätzlich war auch die Gruppe sehr harmonisch und nett und es gab viel Gelegenheit für gute Gespräche und neue Bekanntschaften.

Die Fotos zur Veranstaltung findet ihr hier auf unserer Foto-Seite! Viel Spaß beim Anschauen!

Schminkworkshop 2015 erfolgreich verlaufen

SONY DSC

Iiiihh.. ein Zombie!!

Nach einer kurzen theoretischen Einführung tobten sich am 29.08.2015 acht Schminkwütige  an den Themen verführerische Schönheit, böse Hexe, Untote und (auf dringenden Wunsch und mit drängendem Spieltrieb) eklige Wunden aus. Besonders das Flüssiglatex fand begeisterte Abnehmer. Die Ergebnisse konnten sich durchaus sehen lassen und auf Grund der sehr positiven Resonanz wird es vielleicht die kommenden Jahre weiterer solcher Treffen geben.

Den Link zu den Bildern findet Ihr in der Rubrik „Fotos“. Sie wurden aufgenommen und freundlicher Weise zur Verfügung gestellt von Herrn Doktor Alexander Schöckel.

Wildnis-Workshop

P1000927 KopieIm Juli 2016 geht es ab in den Wald. – Ohne Gewandung, aber dafür mit einem erfahrenem Waldlehrer. Dann besteht für alle Elfen, Waldläufer und solche, die es gerne wären, die Möglichkeit sich einmal ganz in Ruhe damit zu beschäftigen ein Feuer zu entzünden, einen Unterschlupf zu bauen, Nahrung zu suchen,…
Die jeweils ersten 3 Anmeldungen profitieren von unserem „Frühbucherrabatt“!
Viel Spaß bei dem unvergesslichen Wochenende!

Wildnisleben – Flyer, Anmeldung

Lederworkshop erfolgreich verlaufen

Würfelbecher, Gürtel und Gürteltaschen inmitten von Stiften, Schablonen, Messern, Lederfarbe und zufriedenen LARPern – das war das Bild am Sonntagabend in der gemütlichen Sattlerei Meissner.

Trotz einige Krankheitsfällen war der ausgebuchte Workshop am 20.10.2013 ein voller Erfolg: Viele Infos, viel Gefluche und viel gemeinsames Lachen.

Welche Lederarten gibt es? Was ist Leder überhaupt? Wo und wie kaufe ich es und woran erkenne ich Qualität oder Pfusch? Wie wird es gepflegt und wie kann ich auch als Nicht-Sattler ohne riesiges Finanzbudget eine schöne Gürteltasche oder Schwertscheide herstellen? Die Sattlerin Anja Aili Meissner hatte für alles Antworten und verblüffte auch eingefleischte LARPer mit Rochenhaut und „Einhornleder.“

Im Praxisteil gab es zum Glück trotz allerlei scharfer Werkzeuge keine Verletzten zu beklagen, bei allen Arbeitsschritten standen gleich zwei kompetente Ansprechpartnerinnen zur Verfügung und die Ergebnisse waren nicht „nur“ selbst gemacht, sonder ästhetisch sehr ansprechend.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn die zukünftigen Workshops ähnlich gut verlaufen. Die Fotos versuchen wir möglichst bald online zu stellen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén